Willkommen im MVZ PAN Institut Welcome to MVZ PAN Insitute

Wir bestehen im internationalen Vergleich

Die Schwangerschaftsraten des MVZ PAN Instituts

Die Zahlen belohnen unser Engagement: Unsere Schwangerschaftsrate bei IVF/ICSI liegt zwei- bis dreifach so hoch wie die relative, altersabhängige Schwangerschaftsrate im natürlichen Zyklus.
Kumulierte Schwangerschaftsraten pro Embryonen-Transfer (IVF/ICSI)
Nach Umsetzung aller Qualitätsmanagement-Maßnahmen haben wir seit Mitte 2005 Schwangerschaftsraten (IVF und IVF/ICSI) von etwas über 40 % pro erstem Embryonen-Transfer (% SS/ET) für alle Patienten (orange Linie) erzielen können. Nach 4 Transfers waren nahezu 85 % aller Patienten schwanger (n = 4283).

Die Schwangerschaftsrate ist natürlich abhängig vom Alter der Patientinnen. Bei Patienten bis 30 Jahren (hellgraue Linie) lag die Schwangerschaftsrate bei 50 % pro Embryonen-Transfer im ersten Versuch, nach der zweiten Behandlung waren über 70 % der Patientinnen schwanger.

Bei Frauen ab 38 Jahren (dunkelgraue Linie) liegt die Schwangerschaftsrate pro Embryonen-Transfer natürlich niedriger (25-30%). Aber auch bei diesen Patientinnen kann durch wiederholte Versuche eine Schwangerschaftserwartung von 80 % erreicht werden.
Mit diesen Ergebnissen können wir uns mit international führenden reproduktionsmedizinischen Zentren vergleichen.
Alle Zyklen: Die Schwangerschafts- (orange) und die Geburtsrate (Grau) beziehen sich (in %) auf die Anzahl der erfolgten Embryotransfers, während sich die Abortrate (in %, hellgrau) entsprechend der üblichen klinischen Bewertung auf die Anzahl der eingetretenen Schwangerschaften bezieht.

Schwangerschafts- und Geburtenrate pro Alter

Die abgebildeten Schwangerschaftsraten wurden nach Übertragung von durchschnittlich 2,0 Embryonen am 2. oder 3. Tag nach Eizellentnahme erzielt. Es ist unser Ziel, maximal zwei Embryonen pro Transfer am Tag zwei oder drei nach Follikelpunktion zu übertragen. In seltenen Fällen, zum Beispiel bei Frauen ab 38 Jahren wurden, drei Embryonen übertragen. Bei günstiger Prognose übertrugen wir in einer Reihe von Fällen nur einen Embryo. Diese Entscheidungen wurden mit den Patientenpaaren besprochen.

Qualitätsmanagement zahlt sich aus - für Sie

Seit Erteilung der Akkreditierung Mitte 2005 haben wir die aufwendigen Qualitätsmanagement-Maßnahmen konsequent umgesetzt - und zunehmend bessere Bewertungen der Eizellen im Vorkernstadium (PN) und der Embryonen beobachten können. Deshalb untersuchten wir statistisch kontrolliert fortlaufend die Schwangerschaftsraten pro Embryotransfer bei über 7000 IVF und ICSI-Zyklen gemeinsam mit dem Institut für Statistik, Dokumentation und Epidemiologie der Uniklinik Köln (Prof. Dr. W. Lehmacher).

Was beeinflusst den Erfolg der Kinderwunsch-Behandlung?

Vor allem das Alter! Es beeinflusst die Schwangerschafts-, Abort- und Geburtenrate statistisch signifikant.

Worauf basieren die Schwanger-schaftsraten?

Objektiv lässt sich die therapeutische Effektivität eines Zentrums nur bewerten, wenn die Patientengruppen vergleichbar sind.

Lohnt sich die Reise ins Ausland?

Nein! Erfahren Sie, warum eine Kinderwunsch-Therapie im Ausland nicht zwangsläufig erfolgsversprechender ist als in Deutschland.

Was tun bei Endometriose?

Sie ist gutartig, aber oft schmerzhaft. Als zertifiziertes klinisches Endometriose-Zentrum (Stufe II) betreuen wir Sie ganzheitlich.