Fragen für vor der Behandlung

Letrozol über mehrere Tage vor IUI

18. Januar 2024

Hallo liebes Kinderwunsch-Team, kurz zu uns, ich bin 32 Jahre alt, habe PCOS und bereits drei Fehlgeburten hinter mir. Mein Ehemann hat ein eingeschränktes Spermiogramm. Da wir vor der icsi erst drei Zyklen mit der IUI versuchen wollten, hat unser Kinderwunschzentrum uns Letrozol zur Stimulierung verschrieben. Nun soll ich von ZT 2 bis zum Ultraschall (zwischen ZT11 und 13) Letrozol nehmen. Meine Frage ist nun (da ich in unserem Kinderwunschzentrum nur die Antwort "das machen wir immer so" bekomme) wieso muss ich Letrozol so lange nehmen und nicht nur wie der allgemeine Kanon 5 Tage eingenommen werden? Gibt dies einen Vorteil? Mehr Follikel werden es dadurch ja sicher nicht?! lg und danke im vorraus

Zur Antwort

Kinderwunsch

14. Januar 2024

Guten Tag Ich bin 35 und mein Partner 46. Wir wollen demnächst mit der Babyplanung beginnen. Ich habe nur Bedenken wegen unserem Alter. Mein Partner hat bereits ein Kind, ich nicht. Wie sehen unsere Chancen aus? Mit freundlichen Grüßen

Zur Antwort

Tablette vor Transfer

04. Januar 2024

Wie heißt das Medikament welches man vor dem Transfer bekommt zur Beruhigung der Gebärmutter?

Zur Antwort

Weiteres Vorgehen ICSI

09. Dezember 2023

Liebes Kinderwunschteam, ich würde mich über Ihren fachlichen Rat freuen. Zu unserer Geschichte. Mein Partner und ich versuchen seit 2 3/4 Jahren schwanger zu werden. Ich werde im Januar 38 Jahre, mein Partner wird im Januar 40. Wir sind beide normalgewichtig, rauchen nicht und trinken nur sehr selten Alkohol. Mein Freund hat Diabetes Typ 1, ist aber gut eingestellt. Durch meinen Gynäkologen wurde PCO festgestellt, woraufhin wir seit 1 1/2 Jahren im Kinderwunschzentrum sind. Das Spermiogramm meines Freundes ist unauffällig. Bei mir wurden eine Gebärmutter- und Bauchspiegelung durchgeführt, da war alles unauffällig. Im KWZ wurden 4 Hormonstimulationen, zunächst mit Clomifen, dann mit Ovaleap durchgeführt. Leider erfolglos. Im März diesen Jahres hatten wir dann unsere erste IVF. Sah alles sehr gut aus, 19 Eizellen mit guter Qualität konnten entnommen werden und auch das Spermiogramm war von guter Qualität. Am nächsten Tag kam dann der Anruf des KWZ, Nullbefruchtung, totales Fertilisationsversagen. Es folgte eine genetische Beratung mit Chromosomenanalyse. Der Befund war glücklicherweise unauffällig, sodass wir mit einer ICSI weitermachen konnten. Diese hatten wir im Juli. Hier konnten 7 Eizellen befruchtet werden, wovon sich 4 zur Blastozyste weiterentwickelt haben. 2 wurden uns eingesetzt und 2 krykonserviert. Es folgte leider nur eine biochemische Schwangerschaft (HCG Wert lag bei Transfer + 12 nur bei 52). Der erste Kryotransfer mit einer Blastozyste im natürlichen Zyklus war erfolglos. Der zweite Kryotransfer mit einer Blastozyste endete leider wieder in einer biochemischen Schwangerschaft (HCG Wert lag bei Transfer + 12 nur bei 57). Jetzt stellt sich uns die Frage, wie wir weitermachen sollen. Macht eine zweite ICSI Sinn oder wäre es zunächst sinnvoller, die Diagnostik zu erweitern? Beim Einlesen kommen für uns folgende Untersuchungen in Betracht. 1. Eine Blutuntersuchung (die Gerin- nung betreffend) 2. Die DNA-Fragmentierung in den Spermi- enzellen untersuchen zu lassen. 3. Und/ oder eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut (Untersuchung auf natürliche Killer- und Plasmazellen) Was ist Ihre fachliche Einschätzung? Herzlichen Dank im Voraus.

Zur Antwort

Ab wann Diagnostik?

08. Dezember 2023

Guten Abend Seit sechs Monaten versuchen mein Mann und ich wieder schwanger zu werden. Leider hat sich bisher noch keine Schwangerschaft eingestellt. Wir haben schon drei Kinder (6, 4, 2) und wünschen uns sehr ein weiteres Kind. Mittlerweile bin ich 35 Jahre alt und etwas verunsichert, weil es nicht mehr klappt. Bei den 5 früheren Schwangerschaften (2 Frühaborte) war ich immer nach 1-3 Zyklen schwanger. Alle drei Kinder sind gesund und per Spontangeburt zur Welt gekommen. Ich weiss, dass alles unter 12 Mt. normal ist. Gilt dies auch bei Frauen die vorher immer schnell schwanger wurden? Meine Frauenärztin hat mich an eine Kinderwunschklinik verwiesen, aber da hat man nur mit Verwunderung reagiert, da wir erst 6 Mt. „üben“ und schon Kinder haben. Mein Zyklus fühlt sich auch verändert an. Er ist zwar mit 30-35 Tagen einigermassen regelmässig, aber schon einen Tag nach dem Eisprung habe ich das Gefühl, dass ich Uteruskontraktionen haben (wie bei Menstruation). Was würden Sie mir raten? Entspannen und abwarten oder auf erste Diagnostik (Zyklusmonitoring, ggf. Spermiogramm)? Besten Dank für Ihre Antwort!

Zur Antwort

Piroxicam Einnahme vor Transfer

21. November 2023

Hallo, Ich soll Piroxicam vor Transfer einnehmen, kann diese jedoch aufgrund einer Laktoseintoleranz nicht einnehmen und mir wurde gesagt das ich diese dann weg lassen soll. Hat dies irgendwie welche Nachteile für den Transfer bzw. wofür wird diese benötigt?

Zur Antwort

Dosierung fruchtbarkeitsfördernder Nahrungsergänzungsmittel

20. Oktober 2023

Hallo, mein Mann und ich haben vor einigen Wochen eine Fehlgeburt (10. SSW) nachdem wir auf natürlichem Wege schwanger geworden sind. Eine gesunde 3-jährge Tochter (ebenfalls Spontanschwangerschaft) haben wir bereits. Da wir uns sehr stark ein weiteres Kind wünschen aber bereits im fortgeschrittenen Alter von 39 (ich) bzw. 40 (mein Mann) sind, möchten wir gerne die Möglichkeiten ausschöpfen, die es zur Erhöhung der Fruchtbarkeit gibt. Hierzu haben wir uns einige Nahrungsergänzungsmittel (Ubiquinol, Vitamin E, Vitamin D, Vitamin B12 und B6, Folsäure, Zink, Resveratol, Arginin, Carnitin) besorgt und dosieren diese entsprechend dem Buch von der Hebamme Kareen Dannhauer "Schwanger werden". Vitamin D und Homocystein Werte haben wir in einem Labor bestimmen lassen um die Dosierungen besser anzupassen. Da es hochdosierte Präparate sind und wir auch mit den Wechselwirkungen unsicher sind, würden wir uns ärztliche Begleitung hierbei wünschen. Ist das in Ihrem Institut möglich? Oder gibt es hierfür spezialisierte Frauenarztpraxen ohne monatelange Wartezeiten? Aufgrund unseres Alters haben wir außerdem Sorgen, dass die reine Vitalstoffeinnahme möglicherweise nicht ausreichend ist und wir wertvolle Zeit über diesen Ansatz verlieren. Beide Schwangerschaften waren bei uns mit etwas längeren Wartezeiten verbunden. Vielen Dank für Ihre Zeit und Antwort!

Zur Antwort

Zweiter ICSI Versuch

16. Oktober 2023

Guten Tag, wir haben heute leider ein negatives Ergebnis unserer ersten ICSI erhalten und haben in 11 Tagen erst den nächsten Gesprächstermin. Es konnte nicht eingefroren werden. Ab wann dürfen wir den zweiten Versuch starten? Die Periode ist bisher noch nicht eingetreten Liebe Grüße

Zur Antwort

Becher-Methode

09. Oktober 2023

Guten Tag, Meine Frau und ich möchten gerne eine Familie gründen. Sie unterstützen gleichgeschlechtliche Paare bei der Familiengründung. Unterstützen Sie auch die Becher-Methode, also kann man die Befruchtung selbstständig zu Hause durchführen? Vielen Dank im Voraus für Ihre Auskunft!

Zur Antwort

Stimulationsbeginn bei nicht aktivem Eierstock

22. September 2023

Guten Tag, man soll Stimulation für eine ICSI/IVF mit dem 1./2. Zyklustag starten. Ich wollte Sie fragen, wie sich dies bei nicht aktiven Eierstöcken verhält, wenn von alleine kein Zyklus existiert? Die Einzige Regelblutung, welche ich habe, ist nach einer vorhergegangenen Stimulation. Wenn man mal einen Monat Pause mit der Behandlung machen müsste und sich von alleine nichts bei mir tut, kann ich dann zu einem "beliebigen" Zeitpunkt mit der nächsten Stimulation beginnen, oder ist dies ungünstig für die (gleichmäßige?) Follikel-/Eizellreifung und ich bin somit darauf angewiesen mit dem Ende des letzten Stimulationszyklus direkt am besten in den nächsten zu Starten? Was ist die beste Option für eine quantitaiv und qualitativ optimalste Eizellenausbeute im nächsten Zyklus in diesem Fall? Danke für Ihre Mühen!

Zur Antwort