Willkommen im MVZ PAN Institut Welcome to MVZ PAN Insitute

Die künstliche Befruchtung im IVF-Labor

Langjährige Erfahrung und Präzision

Wird bei Ihnen eine künstliche Befruchtung durchgeführt, findet die Vorbereitung und Durchführung in unserem Labor für In-vitro-Fertilisation (IVF) statt. Da wir alle gängigen Therapiemethoden anwenden, können wir für die Erfüllung Ihres Kinderwunsches alle Möglichkeiten ausschöpfen. Dass alle Abläufe und Therapieergebnisse kontinuierlich überprüft werden, versteht sich von selbst.

Vertrauen Sie auf die langjährige Erfahrung unserer BiologInnen und LaborassistentInnen!
Dr. rer. nat. Dipl. Biol. Bastian Schäferhoff
Leiter des andrologischen
und reproduktionsmedizinischen Labors
Clinical Embryologist (ESHRE)

mehr
Lebenslauf

Ausbildung
  • 2000-2002 Ausbildung zum Staatlich-geprüften Biologisch-technischen Assistent
  • 2002-2007 Universität Bonn, Diplom-Biologe
  • 2007-2011 Promotion an den Universitäten Bonn und Münster


Berufliche Tätigkeit
  • 2002 InfraServ Analytik, Knapsack
  • 2005-2006 Institut für zelluläre und molekulare Botanik (IZMB) an der Universität Bonn
  • 2006-2007 Nees Institut für Biodiversität der Pflanzen an der Universität Bonn
  • 2009 Huck Institutes of the Life Sciences, Pennsylvania State University, State College, PA
  • 2007-2009 Nees Institut für Biodiversität der Pflanzen an der Universität Bonn
  • 2009-2011 Institut für Evolution und Biodiversität an der Universität Münster
  • seit 2011 MVZ PAN Institut für endokrinologie und reproduktionsmedizin, an der PAN Klinik am Neumarkt, Köln


Veröffentlichungen
  • Schäferhoff, B., A. Fleischmann, E. Fischer, D. C. Albach, T. Borsch, G. Heubl and K. F. Müller: Towards resolving Lamiales relationships: insights from rapidly evolving chloroplast sequences. BMC Evolutionary Biology 10: 352
  • Fleischmann, Av B. Schäferhoff, G. Heubl, F. Rivadavia, W. Barthlott and K. F. Müller 2010: Phylogenetics and character evolution in the carnivorous plant genus Genlisea A. St.-Hil. (Lentibulariaceae). Molecular Phylogenetics and Evolution 56, 2: 768-783
  • Schäferhoff, B., K. F. Müller and T. Borsch. 2009: Caryophyllales phylogenetics: disentangling Phytolaccaceae and Molluginaceae and description of Microteaceae as a new isolated family. Willdenowia - Annais ofthe Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem 39: 209-228
  • Schäferhoff, B., Fleischmann, A., Fischer, E., Albach, D.C, Borsch, T., Heubl, G., Müller, K.F.: Towards resolving Lamiales relationships: insights from rapidly evolving chloroplast sequences. Biosystematics 2011 - Abstracts
  • Schäferhoff, B.: Carnivory in Lamiales. Evolution across Fields 2011 - Abstracts.
  • Schäferhoff, B., Müller, K.F., Quandt, D., Borsch, T.: Phylogeny of Caryophyllales based on petD group II intron sequences and effects of indel coding on phylogeny inference. Systematics 2007 - Abstracts


Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch


Isabel Puerta Vega, M.Sc.
Master of Sciene in regenerative biomedicine

mehr
Lebenslauf
Geburtsdatum: 22. Juni 1985
Nationalität: Spanisch


Berufserfahrung

  • Februar 2012 – Juli 2012: Forschungsassistentin CIBM, Granada (Spanien)
  • August 2012 – Januar 2013: Praktikum Embryologie, Clinica Sanabria, Granada (Spanien)
  • Februar 2013 – Juli 2013: Praktikum Embryologie, Fiv Recoletos, Cadiz (Spanien)
  • Januar 2014 – Juli 2014: Praktikum Embryologie, Fiv Recoletos, Valladolid (Spanien)

Ausbildung/Studium
  • 2003 – 2011: Universität Granada Biologiestudium, Diplombiologin
  • 2011- Juli 2012: Universität Granada M.Sc. Reproduktive Biomedizin

Sprachen
  • Spanisch
  • Englisch

Verschiedenes
  • Mitglied des Biologenverbandes Andalusiens(COBA, „Colegio Oficial De Biólogos de Andalucía“)
  • Mitglied der Vereinigung für biologische Untersuchungen der Reproduktion, nº 879 (ASEBIR, „Asociación para el Estudio de la Biología de la Reprofucción“)

Dipl. Biol. Manuel Kernbach

mehr
Lebenslauf
Geburtsdatum: 07. Juli 1980
Nationalität: deutsch

Berufserfahrung
  • Seit 10/2005 Projektmitarbeiter in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Miltenyi Biotee GmbH
  • Poster: „Novel Tools for Identification and Purification of Cardiomyocytes, Fibroblasts and Endothelial Cells From Neonatal Mouse and Rat Hearts”. (2015)
  • Paper: „Differential Expression Levels of Integrin a6 Enable the Selective Identification and Isolation of Atrial and Ventricular Cardiomyocytes”. (2015)

Hochschulbildung
  • 10/2000-07/2005 Studium der Biologie an der Universität zu Köln
  • Diplomarbeit am Forschungszentrum Jülich, Institut für Strukturbiologie und Biophysik (ISB) unter der Leitung von Prof. Dr. Benjamin Kaupp: „Untersuchung der Dynamik von Konformationsänderungen zyklisch-nukleotid abhängiger Ionenkanäle (CNG-Kanäle)“

Sprachen
  • Englisch
  • Französisch

Unsere Assistentinnen im IVF/ICSI-Labor

  • Leitende BTA Heike Schröder
  • BTA Sabine Fischenich
  • MTA Bettina Kirwel
  • MTA Brigitte Kolenda
  • BTA Sylvia Sommer

Wie steuert das IVF-Labor den Erfolg meiner Kinderwunsch-Behandlung?

Wesentliches Kriterium für den Erfolg einer extrakorporalen Befruchtung (IVF/ICSI) ist die Selektion einer optimal herangereiften Eizelle aus einer ausreichenden Zahl gewonnener Zellen. Die Präimplantionsdiagnostik (PID), insbesondere auch die Polkörperdiagnostik, haben hier zu keinen überzeugenden Ergebnissen geführt. Die Auswertungen (Metaanalysen) internationaler Studien haben teilweise sogar einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaftsrate gezeigt. Die Präimplantionsdiagnostik wird deshalb vorläufig nur für die Diagnostik monogener Erberkrankungen bedeutsam sein.

Nicht invasive Selektionsmmethoden wie morphologische Kriterien und Zell-Sekretionsmuster bieten eine vielversprechende Alternative. Standardisierte Untersuchungen haben uns in den letzten Jahren ermöglicht, die Eizellen mit der günstigsten Implantationswahrscheinlichkeit zu selektieren. Unter anderem auch dadurch konnten unsere Schwangerschaftsraten für alle untersuchten Patienten (n = 1657) bis 40 Jahre auf 45 % pro Embryotransfer im ersten Versuch gesteigert werden.

Das reproduktionsmedizinische Labor arbeitet selbstverständlich unter Reinraumbedingungen.